Mittwoch, 6. September 2017

{Yoga-Home-Practice}: Get started! (+ 1 Monat Gratis-Zugang bei Yoga Easy)

„Yoga ist 99% Praxis und 1% Theorie.“ -Pattabhi Jois-



Was habe ich mich schwer damit getan, eine kontinuierliche Yogaroutine zu entwickeln. Schon lange vor Yoga habe ich immer wieder damit gehadert, weil ich nicht an den Dingen dran blieb: Schnell begeistert und vielinteressiert, aber eben auch schnell gelangweilt, flatterhaft und durch den Wind. Immer wieder der Überzeugung, das Ei des Kolumbus gefunden zu haben, sah die Geschichte nach einigen Wochen schon wieder anders aus. Und auch heute noch habe ich meine Wechselbäder mit Struktur, Festigkeit und - ja auch - mit Disziplin. Letztlich ändert eine Yogapraxis, die ich dann eben doch aufgebaut habe, nicht das eigene Temperament. Auch heute noch kippe ich immer wieder raus. Aber was ich doch verinnerlicht habe ist ein Prinzip aus dem Yoga, das mir immer wieder hilft - mal früher, mal später: 

"Aufwachen, wahrnehmen, annehmen, was ist, zurückkehren zur Praxis." 

Vielleicht ist es bei dir weniger die Wechselhaftigkeit (Hey Vatakind!) als deine Bequemlichkeit (hello, Kapha!) oder zu starker Ehrgeiz (Pitta lässt grüßen!), die dir auf der Matte und auch jenseits begegnen - fest steht: Jeder hat seine ganz persönliche Reise, und nichts daran ist verkehrt, sondern schlichtweg Teil des Prozesses.

Wenn es dir schwer fällt, eine persönliche Yogapraxis im Alltag und neben der wöchentlichen Yogastunde zu etablieren, helfen dir vielleicht ein paar meiner Anregungen oder auch die Erfahrungswerte zum Thema "Morgenroutine", die ich in diesem Video geteilt habe:





Da es um DEINE Yogapraxis geht, sollte sie auch dir und deinem Typ entsprechen und zu deinen Lebensumständen passen. Eine wahre Fundgrube an Möglichkeiten findest du bei Yogaeasy, Deutschlands erstem und größtem Online-Yoga-Anbieter mit über 550 Videos rennomierter Lehrer, die stetig ergänzt werden.Es finden sich sowohl Angebote für New Bees als auch erfahrene Yogis, und mit der kostenosen YogaEasy.de App kannst du die Videos auch unterwegs üben. Wie das Ganze funktioniert? Lies dich in die klar verständliche Beschreibung ein.

Zum Schnuppern gibt´s an dieser Stelle einen Gutschein für eine einmonatige Mitgliedschaft. Vielen Dank an dieser Stelle an Yoga Easy und Marijke für das freundliche Angebot!
Im Anschluss an deine Testphase kannst du ohne automatische Verlängerung frei entscheiden, ob Yoga Easy dich auf deinem Yoga-Weg weiter begleiten soll.


Hier geht´s zum kostenlosen, unverbindlichen Probemonat bei Yoga-Easy!

Der oben genannte Link ist gültig bis zum 31.10.2017. Wenn du ihm folgst, dich mit deiner frei gewählten Passwort unverbindlich anmeldest, steht dir vier Wochen lang das volle Angebot zur Verfügung.

Ideen zur Entwicklung/ zum Ausbau deiner Praxis

1. Suche dir eine Form, die dich inspiriert!

Yoga bietet uns ein vielfältiges Spektrum an Übungen, Asanas, Pranayama, Meditation, Mantras singen, Yoga-Nidra, Mudras, Texten... Vielleicht findest du durch eine fordernde Asanapraxis wie Ashtanga oder Vinyasa in die Ruhe. Evtl. magst du es aber auch eher klassisch wie im Hatha Yoga oder fühlst dich durch das nährende Prinzip des Yin Yoga berührt, den ich selbst bevorzugt praktiziere und auch unterrichte. Möglicherweise sind es aber auch die Atemübungen, eine regelmäßige Meditationspraxis oder gar die Mantren, die dir helfen, dich mehr mit dir selbst zu verbinden. Ich persönlich habe viel ausprobiert, bevor ich herausgefunden hatte, was mir wirklich entspricht, und auch das mag sich mit den Lebensphasen immer wieder wandeln. :) Erlaube dir zu experimentieren, aber auch dich einzulassen. :)


2. Be prepared!

So ganz ohne Idee (und bequemer Klamotte und Matte natürlich) wird es am Anfang mit der Self-Practice meist nichts: Ob du dich von deinen Yogastunden inspirieren lässt, von einem Buch, einer CD oder auch Videos bei Youtube oder Onlinestudios (wie eben Yoga Easy) ist eine Frage, was dir entspricht. Auch bebilderte Karten können sehr inspirierend sein, wenn du dir zutraust, deine eigenen Sequenzen zu basteln. Mit der Zeit magst du vielleicht auch intuitiv üben, doch für eine gewisse Zeit kann es sehr hilfreich sein zu wissen, was man denn nun auf der Matte zu tun gedenkt. ;) 

 

3. Plane Yoga fest in deinen Alltag ein!

Als ich begann wirklich regelmäßig zu praktizieren, tat ich das morgens. Grundsätzlich klingt das auch erst mal logisch, weil so viel im Laufe eines Tages dazwiwschen kommen kann und es Sinn macht, morgens mit Yoga in den Tag zu starten: Denn damit legst du eine gute Basis für den Tag und profitierst somit unmittelbar in deinem Alltag von der wohltuenden Wirkung des Yoga.
Offen gestanden übe ich (derzeit) morgens keine Asanas mehr. :D Ich bin in der priviligierten Lage, meinen Tag weitestgehend selbst gestalten zu dürfen, was es tatsächlich NICHT einfacher macht. Denn auch so gibt es genügend Dinge, die sich dem Stiefkind "Kontinuität" in den Weg stellen. Egal, zu welcher Tageszeit wir letztlich üben - morgens vor der Arbeit, in der Mittagspause oder am Abend vor dem Zu-Bett-Gehen: In meiner Welt wird es meistens nichts mit der Yogapraxis, wenn ich sie nicht fest einplane wie eine Verabredung, was es ganz gut trifft. Und nein: Es müssen keine 90 Minuten sein (dürfen es aber gerne). Starte z.B. mit 15 Minuten und lasse diese 15 Minuten zu einer Routine werden. Mit der Zeit praktiziere so lange wie es dir gut tut. Gerade Yoga Easy bietet wirklich tolle Sequenzen von ganz unterschiedlicher Länge wie die kleine Yogapause oder auch mal nur einzelne Asanas


4. Schaffe Raum für deine Yogapraxis!

Nicht jeder hat einen eigenen Yogaraum daheim. Ich auch nicht (das wird noch). Aber dennoch habe ich mir meine Yogaecke geschaffen als eine sichtbare Erinnerung, mir Raum für mich zu nehmen. Wie du das machst, liegt ganz bei dir: Der Eine mag es lieber ganz puristisch, der Nächste braucht mehr "Atmosphäre". Es gibt keine vorgeschriebene Form, wie ein solcher Platz auszusehen hat, und niemanden, der dich zu Räucherstäbchen, Mala und hinduistische Gottheiten verpflichtet, wenn sie dir nicht gefallen. Es kann auf jeden Fall hilfreich sein, deine Matte immer ausgerollt zu lassen und diesen Platz wirklich nur deiner (bitte ungestörten) Praxis vorzubehalten. 

5. Achte auf deine Bedürfnisse!

Mach eine Bestandsaufnahme. Immer wieder: Wie geht es dir? Was braucht dein Körper, dein Geist, um wieder mehr in Balance zu kommen oder auch sie zu erhalten? Je nach Verfassung, Wetter, Zyklus und Lebensphase ist das immer wieder etwas Anderes. Und so sind wir immer wieder aufgefordert zu überprüfen, wie wir uns bestmöglich supporten können. Demnach macht es auch Sinn, eine Vielzahl an Möglichkeiten zu haben, um diesen Bedürfnissen entsprechen zu können. Wie wäre es z.B. mit einem De-Stress-Programm oder einem für deinen Rücken
Beobachte dich zudem in einer normalen Yogastunde: Welche Asanas kannst du mühelos einnehmen? Welche machen dir eher zu schaffen? Es ist prima, Lieblinsgübungen zu absolvieren, integriere aber bewusst auch die Yogapositionen, die dich herausfordern.
Wenn du krank bist, praktiziere z.B. eine Meditation oder Yoga Nidra. Beides funktioniert auch wunderbar im Bett. Selbst ein Hörbuch zur Inspiration oder ein Artikel kann dich mit deiner Praxis verbunden halten.



7. Sei nett zu dir!

LiebeR PerfektionistIN! Bitte gib dir Zeit, um deine Yogapraxis zu entwickeln und überfordere dich nicht mit zu hoch gegriffenen Vorsätzen. Setze dir Ziele, die du - realistisch betrachtet - auch umsetzen kannst. ;)
Und: Selbst wenn du immer wieder rausfällst: No drama, baby! Bleibe freundlich mit dir selbst und beginne einfach wieder von Neuem. 




8. Last, but not least: STARTE! :)



Selbstverständlich ersetzt ein Online-Yoga-Studio nicht den persönlichen Unterricht durch einen qualifizierten Lehrer. Aber es kann eine hervorragende Ergänzung sein, wenn du Yoga auch im Alltag integrieren möchtest. Dann könnte der Gratismonat bei Yoga Easy tatsächlich der nächste Schritt sein. Wenn du dich also ein Stück weit mehr Commitment möchtest, dann melde dich unter diesem Link an und hab´ viel Freude beim Entdecken der Möglichkeiten! <3

Hier geht´s zum kostenlosen, unverbindlichen Probemonat bei Yoga-Easy!

 Alles Liebe, deine Yvonne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...